Bericht vorösterliche Pilgerwanderung auf dem Pinzgauer Marienweg

Wind- und wetterfeste Pilgerschar

Zum achten Mal waren am Dienstag in der Karwoche über 120 Pilger auf dem Pinzgauer Marienweg unterwegs. Sonnenschein am Tag vorher und nachher, doch am Di. 11. April – passend zur Karwoche – Regen und Wind, bis sich zu Mittag der Himmel beruhigte. Eine Gruppe begann in Schüttdorf mit herzlichen frohen Segensworten von Stadtpfarrer Christian Schreilechner, die zweite Gruppe startete mit Pfarrer Oswald Scherer in Leogang und ging im Schweigen. Eine besondere Erfahrung für viele war der Besuch der evangelischen Kirche und der serbisch-orthodoxen Kirche in Saalfelden. Am gemeinsamen Ziel, der Pfarrkirche Saalfelden, wurde ein stimmungsvoller Gottesdienst gefeiert.

Staunenswert ist, mit welcher Begeisterung manch junge und auch über 80 jährige Teilnehmer dabei waren und wie viele Gläubige sich pilgend mit christlichen spirituellen Worten auf das Osterfest hinführen lassen. Zusätzlich zur geistigen Nahrung gab es im alten Gemäuer von Schloss Kammer und im modernen Schörhof sehr schmackhafte Pilgersuppen.