Vorösterliche Pilgerwanderung auf dem Pinzgauer Marienweg 2019

Auf, in Gott’s Nam‘, hieß es am Dienstag in der Karwoche 2019 pünktlich um 08:00 Uhr für 135 Pilger in der Pfarrkirche Taxenbach und 53 Pilger in der Pfarrkirche Piesendorf.
Eine Teilstrecke des Pinzgauer Marienweges, ca. 18 km, lag vor den beiden Pilgergruppen. Über St. Georgen bzw. den „Margaretenstein“ in Kaprun führte die 7-stündige Pilgerwanderung zur „Mutterpfarre“ des Pinzgaus, Zell am See, wo Pfr. Oswald Scherer den Pilgergottesdienst feierte. „Manchmal geht es darum, Herausforderungen anzugehen wie der hl. Georg“, meinte Pfr. Scherer in der Predigt, „manchmal heißt es auch mit Schwierigkeiten leben lernen, wie die hl. Margaretha“.

Ihre Eindrücke haben zwei Teilnehmer so zusammengefasst:

Nachdem uns Dechant Christian Siller im wunderschönen Gotteshaus sehr herzlich begrüßte, gab er uns einen kurzen, sehr interessanten geschichtlichen Einblick über das Gotteshaus.
Seelisch und spirituell wurden wir dann mit Fürbitten und Pilgersegen auf den Weg entsendet. Ein Weg auf dem es sich lohnte, sich ganz darauf einzulassen. Schritt für Schritt spürten wir, wie viele Menschen – die meisten unter uns haben sich vorher noch nie gesehen – für einige Stunden eine wunderbare Gemeinschaft wurden. Nicht nur wir sind aufgebrochen, sondern durch die herzlichen und authentischen geistlichen Impulse unserer Pilgerbegleiterin Claudia Huber und unseres Pilgerbegleiters Hermann Muigg Spörr ist auch in uns selbst etwas aufgebrochen. Wir möchten dieses „etwas“ schlicht und einfach als Stille, innere Ruhe und ein Loslassen können von Alltagssorgen bezeichnen. Tat das gut!

Ein herzliches Vergelt‘s Gott allen „fürbittenden“ und „segenpendenden“ Priestern sowie natürlich ein inniges Dankeschön den Pilgerbegleitern Claudia Huber, Frieda Voglreiter und Hermann Muigg Spörr. Danke für die guten Gespräche, für die offenen Ohren und nicht zuletzt für die offenen Herzen die wir an diesem wunderschönen Tag auf dem Pinzgauer Marienweg spüren und erleben durften.
Dieser Tag wird uns unvergesslich bleiben.

Brigitte und Franz Eitzinger, Straßwalchen