28.- 30.Juli 2015 Pilgerwanderung Johannesweg unteres Mühlviertel

Pilgerwanderung Johannesweg
Drei  Tage auf dem Johannesweg im unterem  Mühlviertel

Leitung:  Eder Anni  Pilgerbegleiterin und Wanderbegleiterin
Mit rund 84 km ist der Pilgerweg anspruchsvoll und erfordert eine entsprechende Kondition. Der Weg wurde im Juni 2012 eröffnet und dient der körperlichen und geistigen Gesundheit. Er will den Pilgern auf 12 Stationen Mut machen  um nach vorne zu schauen um sich wieder auf sich selbst zu besinnen.

johannisweg

 

 

 

 

 

Datum und Dauer: Drei Tage 28.29.30.Juli 2015

 Kosten: € 98,00 p. Person
Inklusive Leistungen:  2x Übernachtung mit Halbpension, Shuttle- Bus
Unkostenbeitrag: € 12,00   Begleitung, Organisation, Pilgergruss

Anmeldung:   Auf Grund der Zimmerreservierung sofort!!!!
Nähere Information: Anni Eder    anni.eder@sol.at  0650 7614605anni_eder

(ev. TeilnehmerInnen max.)  8 Person
©Team Tourismuspastoral Salzburg / Projekt Pilgern im Salzburger Land

15.8. Der Glaube versetzt Berge von Maria am Eis nach Maria Alm über den Hundsstein

Der Glaube versetzt Berge

Von Maria am Eis über den Hundstein nach Maria Alm
Sa. 15. – So. 16. August 2015

Treffpunkt:    Sa.15.Aug.2015  7.30 Uhr    Pfarrkirche    Bruck
Abschluss:   So.16.Aug.2015  17.00 Uhr    Pfarrkirche    Maria    Alm
An und Abreise sind selber zu organisieren.
Kosten: für Organisation und Begleitung EUR 35,00
Kosten für Nächtigung, Verpflegung und Sonstiges, trägt jeder Teilnehmer selbst.
Anmeldung & Auskunft: Claudia Huber 0664 2492350
Gerlinde Eidenhammer 0664 4583536
Anmeldeschluss: Aufgrund der Zimmerreservierung bitten wir um Ihre Anmeldung
bis  Sa. 25.Juli 2015

Bergpilgerwanderung

Teilnehmerzahl begrenzt, Programmablauf nach Anfrage.
Änderungen vorbehalten!
Die Bergpilgerwanderung finde bei jeder Witterung statt.
Gegenüber Teilnehmern und dritten Personen wird keine Haftung übernommen!

2015 08 15 Hundstein PW
Einladung PDF

Vorösterliche Pilgerwanderung von Weißbach nach Maria Kirchental

Wie in den vergangenen Jahren schon zur Tradition geworden, fand am Dienstag in der Karwoche bereits zum sechsten Mal die vorösterliche Pilgerwanderung auf dem wunderschönen Pinzgauer Marienweg statt. Da der Wetterbericht nicht gerade gut war, waren alle neugierig, wie viele sich tatsächlich auf den Weg machen werden.

Zur großen Überraschung fanden sich 128 Pilger aus allen Himmelsrichtungen in der Kirche von Weißbach ein. Hier empfingen die Pilger von Dechant Mag. Roland Rasser den Pilgersegen und von der Pilgerbegleiterin Gerlinde Eidenhammer die nötigen Informationen für den Tagesablauf.

Die Pilgerwanderung entlang der Saalach war wirklich einzigartig und wurde von den Pilgerbegleiterinnen Claudia Huber, Edith Trentini und Frieda Vogelreiter mit religiösen Gedanken und Bildern untermalt. Am Eingang zur Wildentalschlucht stieß das Gemeindeoberhaupt von St. Martin, Bürgermeister Josef Leitinger zur Pilgergruppe und begleitete sie bis Maria Kirchental. Ganz wichtig an diesem Tag – er brachte schönes Wetter mit.

In der Kirche von St. Martin gab es eine kleine Andacht, bei der auch drei gebackene Osterlämmer            (herzlicher Dank an die Ortsbäckerei Gerhard Volgger) geschlachtet und an die Pilgerschar verteilt wurden. Anschließend gab es im Martinerhof eine vortreffliche Pilgersuppe mit reichlich Nachschlag. Ein herzliches Dankeschön den Wirtsleuten für die nette Aufnahme.

Um 14:30 Uhr hieß es aufbrechen. Über den Tirolersteig führte der Weg zur prachtvollen Marienbasilika von Maria Kirchental. Der Empfang durch das Läuten der Kirchenglocken bleibt immer ein erhebendes Gefühl und ein bleibender Eindruck. Der feierliche Gottesdienst zelebriert vom Gründervater des Pinzgauer Marienweges, Mag. Oswald Scherer, und die hervorragende musikalische Umrahmung durch den St. Martiner Rhythmischen Chor bildete den Höhepunkt des Tages.

Manche mussten im Anschluss daran rasch ins Tal, damit sie den öffentlichen Bus erwischten, der Großteil aber ließ den Tag noch gemütlich beim Kirchentalwirt ausklingen.

Ein herzliches Dankeschön den Pilgerwegbegleiterinnen Claudia Huber und Gerlinde Eidenhammer für die wieder bestens vorbereitete und bis ins Detail durchorganisierte  Pilgerwanderung.

Bericht Franz Eidenhammer

PMW_31-3-15_001 PMW_31-3-15_002 PMW_31-3-15_003 PMW_31-3-15_004 PMW_31-3-15_005 PMW_31-3-15_006 PMW_31-3-15_007 PMW_31-3-15_008 PMW_31-3-15_009 PMW_31-3-15_010 PMW_31-3-15_011 PMW_31-3-15_012 PMW_31-3-15_013 PMW_31-3-15_014 PMW_31-3-15_015 PMW_31-3-15_016 PMW_31-3-15_017 PMW_31-3-15_018 PMW_31-3-15_019 PMW_31-3-15_020 PMW_31-3-15_021 PMW_31-3-15_022 PMW_31-3-15_023 PMW_31-3-15_024 PMW_31-3-15_025 PMW_31-3-15_026 PMW_31-3-15_027 PMW_31-3-15_028 PMW_31-3-15_029 PMW_31-3-15_030 PMW_31-3-15_031

 

 

2014 April Aufbrechen Pilgerwege im Salzburger Land – Presseartikel ÖAV Rauris

aufbrechenAm Dienstag, den 15.4.2014 wurde im ganzen Salzburgerland wieder zu den vorösterlichen Pilgerwanderungen eingeladen. Im Pinzgau wanderten heuer
130 Unentwegte bei stark winterlichen Bedingungen von Jochberg Wald über den Pass Thurn durch das Wasenmoos, zum Schloss Mittersill und schließlich zur Pfarrkirche Mittersill.
Der komplette Artikel ist auf der Alpenvereinseite Rauris und Hier zum Nachlesen.