Lend – Embach

Seehöhe: Lend: 633m, Embach: 1013m, Einwohner: 1400

Lend ist die östlichste Gemeinde des Pinzgaus. Sie umfasst die beiden Ortschaften Lend und Embach mit einer Gesamtfläche von 2937 ha.
Lend ist ein wichtiger Industrieort und Verkehrsknotenpunkt an der Grenze zwischen Pinzgau und Pongau.
Embach, ein idyllisches Bergdorf inmitten des Salzburger Landes, ist seit jeher ein sehr beliebter Urlaubsort auf einem landschaftlich
schönen Hochplateau über dem Salzachtal.
Durch die zentrale Lage ist Embach Ausgangspunkt für zahlreiche Ausflugsziele und ein besonderer Erholungsort für die ganze Familie.

Kirchengeschichte:
Bereits im 11. Jh. stand in Embach die erste  Kirche.
Die heutige Pfarrkirche zum hl. Laurentius,  ein im Kern spätgotischer Bau, wurde 1785  vergrößert und als Marienkirche ausgestaltet.

Im 16. Jh. entstand in Lend eine Seelsorgestation  für die hier arbeitenden Goldschmelzer.  Daraus entstand die heutige Pfarre Lend. Die  Pfarrkirche wurde 1674 erbaut und 1764 spätbarock  umgestaltet. Sie ist dem Diözesan- und  Bergbaupatron Rupertus geweiht.

Maria Elend
Maria Elend

 

Über 450 Jahre alt ist der Wallfahrtsort Maria Elend in Embach. Er umfasst die Gnadenkapelle mit einer Pietà aus Steinguss sowie das bekannte „Augenbrünnl“.

TIPP:
Besuchen Sie in Embach das Geistliche Zentrum mit dem „Raum der Stille“ (immer zum Gebet offen).

In Lend lohnt ein Abstecher zur Mündung der Gasteiner Ache, die im Frühsommer einen atemberaubenden Wasserfall bildet: vor der Salzachbrücke 500 m auf der Hauptstraße geradeaus weitergehen (dann wieder zurück); oder nach dem Bahngleis geradeaus weitergehen; nach 500 m beeindruckender Blick auf Fabriksgelände, Wasserfall und die diesen überspannende Brücke. Für den Weiterweg wieder zum Bahngleis zurückkehren.

Von Embach nach Lend (ca. 5 km)
Wegbeschreibung:
Am Ortsausgang von Embach beim Wascherwirt rechts in Nebenstraße (Wegweiser „Lend“) – nach ca. 500 m, vor der Viehsperre, links den Feldweg nehmen (Wegweiser) – mündet nach 500 m in einen Asphaltweg, diesen nach rechts bis zum Ende gehen (ca. 2 km). Von hier bietet sich ein herrlicher Ausblick nach links ins Dientner Tal mit dem Hochkönig im Hintergrund, rechts davon die Häuser auf dem Plateau desBöndlsees bei Goldegg, darüber auf dem Kamm die „Hirtenkapelle“. Am Ende der Asphaltstraße links über die Felder hinunter – nach ca. 500 m kommt man beim nächsten Bauern wieder auf einen Weg und folgt diesem nach rechts hinunter (2 km; ca. 400 hm) bis zur Pfarrkirche Lend. Auf dem letzten Abschnitt hat man einen beeindruckenden Blick auf die Dächerlandschaft des Ortes Lend.

Von Lend nach Dienten (15,3 km)
Wegbeschreibung:
Von der Pfarrkirche zum Schloss und über die Brücke, dann hinunter zur Hauptstraße (300 m) – dieser 300 m folgen – links über die Brücke und über das Bahngleis – sofort nach dem Bahngleis links – nach 100 m den rechten Weg nehmen (Asphaltweg) – ihm 2 km steil aufwärts folgen, bis er –  mit grandioser Aussicht ins Dientner Tal und das Steinerne Meer (Schönfeldspitze) im Hintergrund – zum Böndlsee hinunterführt. Vor dem Böndlsee links abbiegen und am Böndlsee vorbei Richtung Dienten, 600 m immer auf geradem Weg bleiben; am Ende links und an der Oberdorfkapelle vorbei auf der Schotterstraße nach oben – nach 1 km ein Kreuz mit Marterl, dem von jetzt an schattigen Waldweg weiter folgen, der leicht auf und ab ins Dientner Tal führt (nicht nach oben abbiegen!) und nach ca. 2 km in die Hauptstraße mündet. 500 m der Hauptstraße folgen. Beim Kraftwerk (vor der 2. Brücke) rechts abbiegen auf die schattige Asphaltstraße ins Schwarzenbachtal (Güterweg Schwarzenbach). Nach 1,2 km links abbiegen (Güterweg Lindl, Asphalt),– 1,5 km steil nach oben, vorbei an der Salcheggkapelle, oben geradeaus (Richtung Fischerstüberl, Weg 56) weiter und 3 km  entlang des Dientner Sonnberges bis zur Einmündung in Hauptstraße. Diese nach rechts und gleich dem „Marlies Schild Fitness Trail“, einem schönen Wanderweg, entlang des Baches 3 km bis ins Zentrum von Dienten folgen.