Piesendorf

Seehöhe: 785 m - Einwohner: 3.803

Piesendorf liegt am oberen Ausläufer des Zeller Beckens und ist die westlichste Gemeinde des Mittelpinzgaus – auf der Sonnenseite zwischen Zell am See und Kaprun an der breitesten Stelle des oberen Salzachtales mit fantastischer Aussicht auf die majestätischen Berggipfel der Hohen Tauern.
Zur Gemeinde gehören die Ortsteile Aufhausen, Fürth, Friedensbach, Hummersdorf und Walchen. Piesendorf hat ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Gewerbebetriebe, Landwirtschaft und Tourismus. Auf Grund der herrlichen Lage auch von bevorzugter Wohnqualität. Erstbesiedlung vom keltischen Stamm der „Ambisonten“.Kirchengeschichte:
Bereits 788 wurde Piesendorf als Pfarre errichtet und zählt zu den ältesten Pfarren in der Erzdiözese Salzburg. Piesendorf wird als Urpfarre des oberen Pinzgaues bezeichnet.

Pfarrkirche zum Hl. Laurentius
Pfarrkirche zum Hl. Laurentius

Die gotische Pfarrkirche mit neoromanischer Ausgestaltung aus 1854 ist dem Erzdiakon Laurentius geweiht. Bereits vor der jetzigen Pfarrkirche aus dem 13. Jh., stand am gleichen Platz eine romanische Kirche.
Die Michaelskapelle aus den Jahren 1430 – 1439 (Anbau vorne rechts) enthält weltweit einzigartige Wandmalereien mit Heiligendarstellungen.
Zu Piesendorf gehören auch die Filialkirchen Aufhausen zum Hl. Leonhard und Walchen zu den Hll. Ulrich und Elisabeth von Portugal.
Piesendorf war immer von großer Bedeutung: Geburtsort des berühmten Salzburger Fürsterzbischof Friedrich von Walchen

Tipp:
Besuch der Michaelskapelle mit den einzigartigen mittelalterlichen Malereien.

Von Piesendorf nach Kaprun (5,3km)
Wegbeschreibung:
Von der Pfarrkirche startet man Richtung Süden durch die Unterführung der Bundestraße, quert die Pinzgaubahn und wandert auf dem Radweg bis zum Uferweg der Salzach. Nach der Unterführung der Bundesstraße kommt man zur Kapruner Ache und geht jetzt auf dem Gehsteig bis ins Zentrum von Kaprun, quert dort die Straße und bewältigt den letzten Anstieg zur Pfarrkirche entweder auf der Straße, die vor dem Kirchbühel hinaufführt oder auf der malerischen Stiege auf der Hinterseite des Kirchbühels.